Gute Frage!

Wie definierst du TV?

12 Vermarkter geben Antwort.

Susanne Aigner-Drews

Geschäftsführerin Discovery Deutschland

TV „passiert“ nicht mehr nur im Wohnzimmer – TV ist da, wo der Konsument ist. Die Herausforderung für alle Medienunternehmen ist heute deshalb, den Zuschauern die Inhalte dorthin zu bringen, wann und wo sie diese Inhalte gerade sehen möchte. Aber im Wort TV steckt ja auch die „Vision“. Neben den technologischen Visionen, die das Fernseherlebnis der Zukunft sicherlich nochmals neu definieren werden, steht für mich an allererster Stelle immer der Content. Hier die Themen zu finden, die Menschen faszinieren, und sie zeitgerecht umzusetzen, fordert mehr als handwerkliches Können – das hat immer auch mit einer Vision zu tun, die das Fernsehen auch in Zukunft das Leitmedium sein lässt.

Uwe Esser

Geschäftsleiter TV bei ARD-Werbung SALES & SERVICES

Ganz nüchtern betrachtet ist TV für mich bewegtes und bewegendes Bild, linear, zeitversetzt, stationär oder mobil und ein Medium, das schnelle und hohe Reichweiten aufbaut. Ein technisches Kommunikationsmittel, das mit Rückkanal und HbbTV auch dialogisch mit dem Nutzer interagieren kann. Doch das ist nur eine Dimension. Das Wesentliche an TV ist in meinen Augen, dass es uns das pralle Leben in die Bude holt, Emotionen und Empathie weckt und starkes Potential für Involvement besitzt. Mit seinen News-Formaten und seinen definierten Qualitätsumfeldern bietet es Glaubwürdigkeit und gibt Werbungtreibenden ein hohes Maß an „Brain Safety“. Und: TV bringt den Gänsehaut-Moment ins Leben: Das Sommermärchen 2006 ist Legende, genauso wie Götzes Weltmeistertor 2014 in Brasilien.

Christian Gruber

Geschäftsführer SPORT1 MEDIA

TV transportiert Emotionen. TV erreicht Millionen Menschen. TV macht Spaß. TV informiert, kreiert, begeistert und nimmt Menschen mit auf eine meist unvergessliche Reise: TV ist und bleibt das relevanteste Massenmedium unserer Zeit. Auf SPORT1 kommen sportbegeisterte Zuschauer so nah an das Event heran wie sonst nirgendwo. Live-Sport bringt die Athletin und den Athleten ins heimische Wohnzimmer oder auf jedweden Bildschirm. Sport im TV ist lebendig, egal ob live oder in Highlights, Reportage oder News. Sport im TV verbindet Menschen, bringt Botschaften an den Zuseher und vermag es, Marken effektiv bei ihren Zielgruppen zu positionieren.

Matthias Dang

Geschäftsführer Vermarktung, Technologie & Daten bei Mediengruppe RTL Deutschland

Für uns ist TV seit geraumer Zeit „Total Video“, also alles, was an bewegten Bildern auf egal welchem Bildschirm zu sehen ist. Dabei stehen wir für qualitativ hochwertiges Video – die Thinkbox-Kollegen haben das mal sehr treffend formuliert: „All television is video, but not all video is television.“ Darauf kann man bei den aktuellen Diskussionen um den Wert von Umfeldern nicht genug hinweisen, bei uns ist jedes einzelne Umfeld brand safe, wir investieren in Journalismus und Unterhaltung gleichermaßen.

Andreas Kösling

Geschäftsführer EL CARTEL MEDIA

Das Lagerfeuer der Nation ist nur noch eine schwache Glut, sagen viele. Stimmt auch, denn wir sind ja keine Höhlenmenschen mehr. TV ist inzwischen viel mehr: Hausparty, Teeküche, gemeinsam Kochen, Spieleabend, Stammtisch, Stadion oder Pommesbude. Wenn Menschen bewegte Bilder genießen, ist das TV – egal ob mit Familie und Freunden oder alleine, daheim oder unterwegs, live oder auf Abruf, passiv oder interaktiv. Das Medium Fernsehen ist so vielfältig wie nie. Es bietet dem Publikum und den Werbekunden mehr als je zuvor. TV ist die Zukunft.

Walter Zinggl

Obmann AGTT und Geschäftsführer IP Österreich

TV ist ein audiovisuelles Medium, dass zur Information, Unterhaltung, Bildung und Kulturverbreitung von professionellen Unternehmen über lineare und non-lineare Verbreitung an eine breite Zielgruppe gerichtet ist. Es ist durch die einzigartige Wahrnehmung auf der Netzhaut hervorragend geeignet, den Rezipienten in eine entspannte „Empfangs-Situation“ zu versetzen, in dem auch informative oder bildende Inhalte aufgenommen werden. Wie kein anderes Medium bewirkt es dadurch eine starke Emotionalisierung, die wiederum zu einem hohen Engagement der Zuseher führt. Durch seine große Verbreitung gelingt es TV Talk of Town- Themen zu setzen bzw. zu verbreiten. Das macht Fernsehen auch als Werbemedium sowohl kurz – als auch langfristig in Sachen Effizienz und Effektivität unerreicht!

Franjo Martinovic

CEO Visoon Video Impact

Fernsehen ist und bleibt ein Leit- und Massenmedium. Deshalb hat TV auch die digitale Herausforderung als einer der First Mover angenommen und das Medium grundlegend transformiert – mit hohen Investitionen in immer wieder neue innovative Programmformate bis hin zur personalisierten Ansprache via Addressable TV. Der ultimative Gradmesser des Innovationsdrucks sind für uns nicht die großen US-Datensammelkonzerne, sondern unsere Zuschauer und deren sich entwickelnde Nutzungsbedürfnisse sowie eine transparente Messbarkeit.

Thomas Deissenberger

Geschäftsführer Sky Media

Meine Lieblingsinhalte immer, egal wann und egal wo, erleben zu können. Sei es unterwegs über mein mobiles Device, im Garten mit dem Tablet oder am Big Screen im Wohnzimmer. TV steht für mich für emotionale bewegenden Bildern, die begeistern, fesseln und unterhalten, die ich immer bei mir habe. Ich kann einen Inhalt beginnen, pausieren und fortsetzen, wann immer ich will aber auch ganz bequem über jegliches Device. Das ist fantastisch – und „TV“ von heute.

Thomas Wagner

Vorsitzender der Geschäftsführung SevenOne Media

TV hat sich zu einem faszinierenden holistischen Bewegtbild-Kosmos entwickelt. Das Zentrum, um das sich alles dreht, heißt Entertainment. Von linear bis Video-on-Demand, von stationär bis mobil, von Pay bis Plattform, von HD bis 4K: Hier kreisen zahlreiche Satelliten, die für die Nutzer immer und überall erreichbar sind. Für Marken hat die Zukunft längst begonnen: Attraktives und hochklassiges Entertainment transportiert Botschaften sicher und wirkungsvoll über verschiedene Channels, effektiv und effizient.

Gerhard Riedler

Global Head of Media Sales bei Red Bull Media House

Fernsehen bedeutet für mich Spaß, Information und Bildung zugleich. Filme schaue ich nach wie vor klassisch mit der ganzen Familie auf der Couch, Live-Sport am liebsten gemeinsam mit Freunden im Pub und die Nachrichten konsumiere ich am häufigsten unterwegs. Alles am liebsten in echter HD Qualität. In Summe definiere ich Fernsehen nicht viel anders als vor ein paar Jahren. Entscheidend ist der Content, der muss die Menschen begeistern, egal über welche Plattform. Massiv verändert hat sich das Nutzungsverhalten und die Angebotsvielfalt. Wir werden künftig noch viel mehr Inhalte On- Demand, unterwegs oder zwischendurch konsumieren. Insofern freue ich mich schon auf die Screenforce Days, die alle TV Innovationen und Programmtrends einzelner Sender präsentieren.

Thorsten Braun

VP & General Manager Disney Channels / Disney Media Sales & Partnerships, TWDC GSA

TV ist heute plattformübergreifend als qualitativ hochwertiges Bewegtbildangebot zu sehen und beinhaltet neben dem linearen Fernsehen auch verschiedene weitere Möglichkeiten, Content zu konsumieren. VoD und SVoD-Dienste sind dabei ergänzende Angebote zum klassischen TV. Entscheidend ist die Nutzungssituation der Zuschauer, sprich: ob sie durch das Programmangebot geführt werden oder selbst wählen. In Abgrenzung zu Angeboten wie z.B. YouTube bietet diese weite TV-Definition vor allem Brand Safety-Umfelder und eine hohe Kontaktqualität zu den Zielgruppen.“

Markus Hollenstein

Director Corporate Projects bei Admeira und Geschäftsführer AGFS

Egal auf welchem Kanal oder Gerät – ob live oder on demand. TV ist jederzeit und überall für jeden erreichbar und bietet Entspannung, Unterhaltung, Information und Spannung. TV bringt einen hohen Return für jeden Werbe-Franken. Es ist planbar und transparent messbar.