Hammer-Erfolg mit TV-Neueinführung

Ein Wellnessaufenthalt während zu Hause renoviert wird? Die deutsche Fachmarktkette Hammer macht es möglich und bietet ihren Kunden Planung und Umsetzung aus einer Hand. Um sich und diesen Service noch bekannter zu machen, setzte das Unternehmen im Herbst 2018 erstmals auf klassische TV-Werbung und Sponsoring. Eine Maßnahme, die sich gelohnt hat. Markenbekanntheit und Werbeerinnerung stiegen. Positive Effekte zeigen sich auch beim Markenimage.
Etablierte Unternehmen können ihrer Marke mit TV-Werbung neuen Schwung verleihen. Hohe Reichweiten garantieren schnelle Aufmerksamkeit und tragen damit zur Steigerung der Bekanntheit bei. Gleichzeitig lassen sich bereits in kurzer Zeit positive Imageeffekte erzielen. So werden Kaufanreize geschaffen und (potenzielle) Kunden gewonnen.

Info

Budget: über 3 Mio. €
Medien: TV
Werbeform: Sponsoring, Klassischer Spot
Kampagnenziel: Response generieren, Produkt-Neueinführung, Bekanntheit aufbauen
Branche: Handel
Zielgruppe: Erw. 14-59

Key-Facts

  • Jeder Zweite kennt Hammer Zuhause. Die Markenbekanntheit steigt leicht an. Zuwächse gibt es in einigen relevanten Zielgruppen. Am höchsten ist die Markenbekanntschaft bei denjenigen, die sich an das Sponsoring erinnern.
  • 27 Prozent derjenigen, die Hammer kennen, kann sich nach der Kampagne an Werbung erinnern. Hier gibt es deutliche Zuwächse in allen Zielgruppen. Auch hier erzielen die Sponsorerinnerer den höchsten Wert.
  • Werbung wird nach der Kampagne verstärkt im TV erinnert.
  • Das Markenimage ist ein Indikator, der grundsätzlich eher träge auf den eingesetzten Werbedruck reagiert. Hier sind noch keine großen Sprünge zu erwarten. In der Endmessung bekommen aber nahezu alle Aussagen eine etwas höhere Zustimmung. Bei denjenigen, die sich an das Sponsoring erinnern, zeigen sich sogar deutliche positive Effekte.
  • Die Besuchsbereitschaft bleibt insgesamt auf hohem Niveau stabil. Zwei Drittel können sich vorstellen, einen Hammer Fachmarkt aufzusuchen. Bei den Sponsorerinnerern ist die Bereitschaft mit 82 Prozent deutlich höher.

Download Studie (pdf,619.186 kb)