Die Beautybrand Sephora prägt seit dem Abgang von Opel bei Germany’s next Topmodel die Sendung von Heidi Klum. Schon das zweite Jahr in Folge hat Sephora viele verschiedene Bausteine bei der Sendung gebucht, u.a. ein Sponsoring, Produktplatzierungen und Lizenzprodukte. Wie gut der Wechsel der sehr unterschiedlichen Marken gelungen ist, zeigen die Ergebnisse unserer Begleitforschung. Ohne andere Werbemaßnahmen im deutschen Markt steigt die Bekanntheit von Sephora innerhalb von 1,5 Jahren bei den Stammseherinnen der Sendung um 43 Prozent. Auch Werbe- und Sponsoringerinnerung haben profitiert. Die Product Placements kommen bei den Zuschauerinnen sehr gut an.

Info

Werbeform: Sponsoring, Sonderwerbeformen
Medien: TV
Branche: Handel
Budget: über 3 Mio. €
Zielgruppe: Frauen
Kampagnenziel: Image verbessern, Bekanntheit aufbauen

Key-Facts

Stammseherinnen

  • Die Markenbekanntheit steigt um 19 Prozent – 75 Prozent der Stammseherinnen kennen die Marke Sephora.
  • Die Werbeerinnerung steigt ebenfalls, etwa die Hälfte kann sich an Werbung für Sephora erinnern.
  • Die Stammseherinnen aus 2020 würden Produkte von Sephora eher kaufen als im Vergleich zum Vorjahr (71 Prozent vs. 66 Prozent).

Engagement

  • Spontan erinnern sich 26 Prozent der Seherinnen an Sephora als Sponsor, gestützt erinnern sich 51 Prozent ab das Sponsoring. Die Werte sind etwas niedriger als im Vorjahr, was aber nicht verwundert, da diese Jahr weniger Sponsoringbausteine gebucht wurden.
  • 69 Prozent der Stammseherinnen können sich insgesamt an das Sponsoring erinnern.
  • Die Produktplatzierungen wurden von 54 Prozent der Seherinnen erinnert und von 75 Prozent der Stammseherinnen. Die Produktplatzierungen wurden gut bewertet und liegen bei allen Dimensionen oberhalb der Benchmark.

Fazit
Insgesamt zeigt das Engagement bei Germany's Next Topmodel gute Ergebnisse für die Markenwerte. Vor dem Hintergrund der geringeren Ausgaben sind die erzielten Werte sehr positiv. Die geringere Erinnerung bei den Sponsoren ist auch auf den starken Co-Sponsor zurückzuführen.
Download Studie (pdf,446.435 kb)